Rassestandard

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD

Der Rhodesian Ridgeback sollte einen ausgewogen gebauten, starken, muskulösen, wendigen und aktiven Hund darstellen, symmetrisch im Profil und bei mittlerer Geschwindigkeit äußerst ausdauernd. Das Hauptaugenmerk ist auf Beweglichkeit, Eleganz und funktionale Gesundheit ohne irgendwelche Tendenzen zu einer massiven Erscheinung zu legen. Die Besonderheit der Rasse ist der Rückenkamm (« ridge »), der dadurch entsteht, dass die Haare in Gegenrichtung zu der am übrigen Körper wachsen. Der Rückenkamm ist das Wappenzeichen der Rasse. Der Rückenkamm muss klar abgegrenzt sein, symmetrisch und zu den Hüfthöckern hin schmaler werden. Er muss unmittelbar hinter den Schultern beginnen und bis zu den Hüfthöckern reichen Der Rückenkamm darf nur zwei Wirbel (« crowns ») aufweisen, die dieselbe Form haben und einander gegenüberliegen. Die Unterkanten der Wirbel dürfen nicht über das obere Drittel des Rückenkamms hinausgehen. Ein guter Durchschnittswert für die Breite des Rückenkamms ist 5 cm (2 ’’).

VERHALTEN / CHARAKTER (WESEN)

Würdevoll, intelligent, Fremden gegenüber zurückhaltend, aber ohne Anzeichen von Aggressivität oder Scheu.

KOPF

OBERKOPF
Schädel : Sollte von mittlerer Länge sein (Breite zwischen den Behängen, Entfernungen vom Hinterhauptstachel bis zum Stirnabsatz, vom Stirnabsatz zur Nasenspitze sollten gleich sein), flach und breit zwischen den Behängen; in entspannter Haltung keine Faltenbildung am Kopf.
Stop : Der Stirnabsatz sollte recht gut markiert sein : Das Profil darf nicht in einer Geraden vom Hinterhauptstachel zur Nasenspitze verlaufen.

GESICHTSSCHÄDEL
Nasenschwamm : Die Nase sollte schwarz oder braun sein. Eine schwarze Nase sollte mit dunklen Augen, eine braune Nase mit bernsteinfarbenen Augen einhergehen.
Fang : Der Fang sollte lang, tief und kräftig sein.
Lefzen : Die Lefzen sollten straff sein und an den Kiefern anliegen.
Kiefer / Zähne : Starke Kiefer, mit einem perfekt schließenden und vollständigen Scherengebiss. Das heißt, dass die oberen Schneidezähne die unteren Schneidezähne dicht übergreifen und senkrecht im Kiefer stehen. Die Zähne müssen gut entwickelt sein, besonders die Eck- oder Fangzähne.
Backen : Keine Backen.
Augen : Sollten mäßig weit voneinander eingesetzt sein, rund, klar und funkelnd, mit intelligentem Ausdruck. Ihre Farbe soll mit der Fellfarbe harmonieren.
Behang : Sollte ziemlich hoch angesetzt sein, von mittlerer Größe, recht breit am Ansatz und sich zu einer abgerundeten Spitze verjüngen. Er sollte am Kopf anliegend getragen werden.

HALS

Sollte ziemlich lang sein, kräftig und ohne lose Kehlhaut.

KÖRPER

Rücken : Kraftvoll.
Lenden : Stark, muskulös und leicht gewölbt.
Brust : Sollte nicht zu breit sein, aber sehr tief und geräumig; der tiefste Punkt des Brustbeins sollte in Höhe des Ellenbogenpunktes liegen.
Vorbrust : Sollte, von der Seite gesehen, sichtbar sein.
Rippen : Mäßig gewölbt, niemals tonnenförmig.

RUTE

Am Ansatz kräftig, zur Rutenspitze hin allmählich dünner werdend, nicht grob. Von mäßiger Länge, weder zu hoch noch zu tief angesetzt, leicht gebogen getragen, aber niemals geringelt.

GLIEDMASSEN

VORDERHAND :
Die Vorderläufe sollten vollständig gerade sein, stark und mit kräftigen Laufknochen, die Ellenbogen am Rumpf anliegen. Von der Seite gesehen sollte der Vorderlauf breiter sein als von vorn gesehen. Starke Vorderfusswurzelgelenke, Vorderfuss leicht geneigt gestellt. Schultern : Die Schultern sollten sich, schrägliegend, klar abzeichnen und, muskulös, große Geschwindigkeit erahnen lassen.

HINTERHAND :
Die Bemuskelung der Hinterhand sollte schlank sein, die Knie gut gewinkelt, der Hintermittelfuß kurz.

PFOTEN :
Rund, mit eng aneinanderliegenden und gut gewölbten Zehen.

GANGWERK :
Mit gutem Raumgriff, frei und rege.

HAARKLEID

HAAR :
Sollte kurz und dicht sein, glatt und glänzend im Aussehen, aber weder wollig noch seidig.

FARBE :
Hell weizenfarben bis rot weizenfarben. Ein wenig Weiß an der Brust und den Zehen ist statthaft, ausgedehnte weiße Behaarung hier, am Bauch oder oberhalb der Zehen ist unerwünscht. Ein dunkler Fang und dunkle Behänge sind statthaft. Zu viele schwarze Haare im ganzen Fell sind äußerst unerwünscht.

GRÖSSE UND GEWICHT

Die erwünschten Widerristhöhen sind :
Rüden 63 cm (25’’) bis 69 cm (27’’).
Hündinnen : 61 cm (24’’) bis 66 cm (26’’).

Gewicht :
Rüden :36,5 kg (80 lbs).
Hündinnen :32 kg (70 lbs).

FEHLER

Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte.

N.B. : Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.

Charakter

"Er ist Dein Freund, Dein Partner, Dein Beschützer, Dein Hund. Du bist sein Leben, seine Liebe, sein Anführer. Er wird bei Dir bleiben, treu und ergeben, bis zum letzten Schlag seines Herzens. Es liegt an DIR, dich seiner Würdig zu erweisen. "

-Unbekannt-

Der Rhodesian Ridgeback ist ein grosser, kräftiger, muskulöser, ausgewogener und aktiver Hund; er ist elegant und harmonisch in seiner Erscheinung, er ist ausdauernd und schnell, aber von gelassenem Temperament. Einzigartig bei dieser Rasse ist der Kamm auf dem Rücken (der "ridge"), dessen Haare dem übrigen Körperhaar entgegengesetzt gerichtet wachsen; dieser "ridge" ist das markanteste Erkennungsmerkmal der Rasse. Der Rhodesian Ridgeback (RR) ist die bislang einzige anerkannte, aus dem südlichen Afrika stammende Hunderasse mit einer zwischenzeitlich sehr langen Tradition als Jagdhund für Grosswild und als Wachhund.

Der Rhodesian Ridgeback ist ein spätreifer Hund, der erst mit 2-3 Jahren körperlich und seelisch voll entwickelt ist. Gerade dieser sehr langsame Reifungsprozess erfordert vom Halter große Geduld, um dem Welpen behutsam seine Entwicklung vom ausgelassenen Junghund zu einem ausgeglichenen erwachsenen Tier zu ermöglichen. Dafür bleibt er sehr lange lernfähig.

Ridgebacks haben sich ein hohes Maß an instinktsicherem, in vielerlei Hinsicht an Wildtiere und ihre Scheu erinnerndes,Verhalten bewahrt. Eine "harte Hand" ist bei diesen sensiblen Tieren kontraproduktiv. Mit ruhiger Freundlichkeit und sehr viel Einfühlungsvermögen ist der RR leicht zu erziehen und stellt durch ungewöhnliche Leistungen für seinen Anführer ein besonderes Erlebnis dar. Kontaktarmut und verständnislose Härte, Ungeduld und Überforderung hingegen können diesen wertvollen Hund nachhaltig verstören.

Der RR ist kein Zwingerhund und benötigt den täglichen Umgang mit der ganzen Familie. Er ist ein vorzüglicher Wohnungshund, er liebt warme, weiche Plätze und das Nichtstun. Doch kaum wird er zum Spaziergang aufgefordert, haben Sie plötzlich einen völlig verwandelten Hund, unermüdlich im Spiel und in seiner Laufleistung. Bestechend bei diesem so aktiven und feinfühligen Hund ist die hohe Reizschwelle, die geradezu königliche Gelassenheit, die er ausstrahlt.

Hervorstechende Merkmale des RR sind besonders Klugheit, Kraft, Mut, Geschwindigkeit, Treue und Anhänglichkeit; keine dieser Qualitäten hat bislang unter seiner Domestizierung gelitten. Und so wird der RR jedem, der sich ehrlich um seine sachkundige Haltung und Führung bemüht, ein ergebener und zuverlässiger Begleiter sein, der in außergewöhnlichen Situationen zu außergewöhnlichen Reaktionen bereit und fähig ist.

Back to Top